Wird Busbahnhof Schöneweide Austragungsort für Neonazikonzert ?

Nach wochenlanger Unklarheit, wo die Nazis am 18.9. ihren Rassistenrummel abhalten wollen, wurde nun bekannt, dass NPD-Kundgebung und Konzert an der südlichen Seite des S-Bahnhofs Schöneweide am Buswendeplatz stattfinden werden. „Damit wird den Neonazis nicht nur ein öffentlicher Platz, sondern auch noch die bequeme Anreise mit den städtischen Verkehrsbetrieben, zu ihrem rassistischen Propaganda Spektakel zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig will die Berliner Polizei damit die Neonazis von antifaschistischen Protesten in hör und Sichtweite abschirmen“, kritisiert die Berliner VVN-BdA.

In der Vergangenheit war der S-Bahnhof Schöneweide zudem immer wieder Ausgangspunkt für Naziübergriffe im Ortsteil Johannistal. Beide Orte werden etwa im „Lokalen Aktionsplan Treptow-Köpenick“, als „Angsträume“, für Migrannt_innen und Linke bezeichnet. „Ausgerechnet dort ein Rechtsrockkonzert zuzulassen bedeutet die Propaganda der Neonazis noch zu unterstützen“, so die VVN-BdA.

Zusammen gegen die NPD und ein breites Bündnis von Parteien und Organisationen ruft alle Berliner_innen dazu auf, den Nazis am Samstag zu zeigen, dass rassistische Hetze auch in Schöneweide keinen Platz hat.

Angemeldete Proteste gegen das Konzert
Kundgebung: 11.00 Uhr Michael-Brückner-Platz
Demonstration: 11.00 Uhr Sterndamm/ Ecke Südostallee durch Johannisthal mit Endkundgebung Busbahnhof Schöneweide

Infotelefon: Auf dem Laufenden bleiben
Am 18.09.2010 wird ein Infotelefon (01578 – 8034740) und ein WAP-Ticker (ticker.hopto.org) geschaltet sein. Informiert euch dort über die aktuellen Ereignisse.